„Humor is en Jnad vom Hillije Jeist“ – 25. Kölsche Mess in Bad Honnef

Das war sie, die 25. Kölsche Mess in Bad Honnef. „Humor is en Jnad vom Hillije Jeist“, und der war heute in der Selhofer St. Martin-Kirche zu erleben. Veranstalter war das Festkomitee Bad Honnefer Karneval: KG Große Selhofer, Ziepches Jecke, Circus Comicus, Halt Pol, Damenkomitee Rhöndorf, Tambourcorps TV Eiche, Löstige Geselle, Jecke Wiever de kfd und Klääv Botz. Die Rheinbreitbacher Burgbläser begleiteten die Messe musikalisch.

„Der Prophet sät: „Kutt, kouft Brut un Wing, alles ümmesöns. Drinkt un esst ohne ze bezahle. De Karnevaliste singe: „Drink doch eine met …“, begann Pastor Herbert Breuer die Mess, bevor er dann auf 25 Jahre Kölsche Messe in Bad Honnef zurückblickte.

Schüchtern und etwas bänglich habe er sich am Karnevalssamstag 1993 zur Marktschau begeben. In dieser Session stellten Uschi und Büb Brodesser das Prinzenpaar. Freundlich sei er überall begrüßt worden bis ihn dann plötzlich jemand am Arm gepackt habe: „Jetz han ech ihn, dä Übeltäter.“ Sofort sei ein Kollege zu Hilfe gekommen und hätte gerufen: „Schnell, aff an et Jerich.“

Die Anklage war schnell formuliert. Der Angeklagte habe große antikarnevalistische Vergehen begangen. Die Strafe wurde auf 50 Mark reduziert, weil er das Versprechen abgab, im nächsten Jahr „en Kölsche Mess zu fiere“.

Ein Jahr später hätten dann tatsächlich Büb Brodesser, Heinz Arens und Matthias Wessel vor des Pastors Tür gestanden und gefragt, wie es denn jetzt sei, mit der Messe. Der damalige Pastor sei dagegen gewesen, hätte dann aber gesagt: „Gut, ein Mal.“

Im Laufe der 25 Jahre musste Herbert Breuer seine Messe nicht nur gegen konservative Glaubensbrüder verteidigen, sondern konnte einige auch bekehren. So hätte ein erzkonservativer Pater große Bedenken geäußert, als er im Weinhaus Steinbach in die Messetexte eingeführt wurde. Als die Ziepches Jecke ihm auch noch ein Narrenschiffchen aufgesetzt hätten, sei er vor lauter Stress weiß um die Nase angelaufen. Sein Urteil nach der Messe: „Du hast mich bekehrt, war das fromm und schön.“

Ein besonderes Ereignis war heute auch die Taufe des jüngsten Halt Pol-Mitglieds, Moritz Gädecker. Vom Siebengebirgsdreigestirn bekam der Einjährige eine Spieluhr mit der Melodie von „Ich bin ene kölsche Jung“ geschenkt.

Neben den vielen Vertretern der Karnevalsvereine und dem Siebengebirgsdreigestirn Prinz Michael III., Bauer Johannes und Jungfrau Winni waren auch das Aegidienberger Prinzenpaar Peter IV. und Aegidia Franzi I., das Kinderprinzenpaar Prinz Tim I. und Prinzessin Elina I. sowie Prinzessin Marie und ihre Paginnen Jenny und Melina aus Unkel zu Gast in St. Martin.

Anschließend lud das Festkomitee zum Biwak in die Selhofer Grundschule.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.